Fahrlehrer Ausbildungszentrum

Fahrlehrer werden, leicht gemacht!

Sie mögen Verantwortung und Flexibilität? Dann ist der Beruf des Fahrlehrers die perfekte Wahl.

Als Fahrlehrer haben Sie die Möglichkeit, zu einem sicherereren Straßenverkehr beizutragen indem Sie das Fahrverhalten Ihrer Schüler von Anfang an prägen und nachhaltig beeinflussen.

Mit dem Fahrlehrerlehrgang Klasse BE ( Autofahrlehrer) beginnt die Ausbildung zum Fahrlehrer. Der Fahrlehrerlehrgang BE ist der sogenannte „Grundkurs“, auf den die gesamte Ausbildung zum Fahrlehrer aufgebaut wird.

Die Ausbildungserlaubniss zur Ausbildung eines Fahrschülers wird „Fahrlehrererlaubnis“ genannt. Das entsprechende Dokument ist ein „Fahrlehrerschein“. Wenn Sie eine Fahrlehrerlizenz der Klasse BE besitzen, können Sie eine Fahrlehrerlizenz der Klassen A (Motorrad), CE (Lkw) und DE (Bus) erwerben. Darüber hinaus können Sie die Erlaubnis erwerben, Seminare zu geben und / oder eine eigene Fahrschule zu eröffnen.

Freuen Sie sich auf eine interessante Zeit in unserer Fahrlehrer-Ausbildungsstätte in Delmenhorst. 

Die Förderung der Ausbildung durch öffentliche Träger ist selbstverständlich möglich. Hier einige Beispiele :

Förderung durch die Agentur für Arbeit / Jobcenter

Förderung durch „Aufstiegs-BAföG“ (früher „Meister-BAföG“)

der Berufsförderungsdienst der Bundeswehr (BFD)

die Deutsche Rentenversicherung (früher: LVA & BfA)

die Berufsgenossenschaften (BG)

Fahrlehrer sein – ein Beruf mit Zukunft

Der Führerschein ist heutzutage wichtiger denn je. Egal ob er aus Leidenschaft oder aus beruflichen Gründen erworben wird; Menschen werden heute und auch in Zukunft eine Fahrschule aufsuchen und die Dienste des Fahrlehrers in Anspruch nehmen. „Die Nachfrage nach Fahrlehrern ist sehr hoch. Die Chancen auf dem Arbeitsmarkt sind für Fahrlehrer außerordentlich gut!“ Dank technischer Innovationen entwickelt sich der Fahrlehrerberuf stetig weiter und vereint interessante wie verantwortungsvolle Aufgabenbereiche. Zahlreiche Weiterbildungsmöglichkeiten sorgen für immer neue Herausforderungen und Aufgabenfelder – ob Verkehrssicherheitstrainer, Dozent für die Aus- und Weiterbildung von Berufskraftfahrern, ASFModerator, Mobilitäts- oder MPU-Berater – all dies sind spannende Tätigkeitsfelder, die Sie sich als Fahrlehrer erschließen können. Aufgrund des Nachwuchsmangels sind die beruflichen Chancen für qualifizierte Fahrlehrer hervorragend. Vor allem Frauen sind gefragt, denn nur ca. 10% der Fahrlehrer sind weiblich, bei den Fahrschülern sind es jedoch 50%. Sollten Sie eine häufig anzutreffende Fremdsprache wie Englisch, Türkisch, Russisch, Arabisch oder Spanisch beherrschen, haben Sie beste Chancen, sich als Fahrlehrer auf dem Arbeitsmarkt aufzustellen.

Der Alltag eines Fahrlehrers

Im Alltag besteht Ihre Arbeit hauptsächlich im Unterrichten und Organisieren. Sie müssen Ihren Schülern die erforderlichen Kenntnisse für das Führen eines Fahrzeugs im Straßenverkehr vermitteln, damit diese die Führerscheinprüfungen bestehen. Dabei unterrichten Sie im Unterrichtsraum und im bzw. am Fahrzeug, wobei Sie auch moderne Medien und Modelle nutzen. Sie organisieren den Theorieunterricht und die Fahrstunden für Ihre Fahrschüler, zeichnen die Fortschritte auf und entscheiden dann, ob ein Fahrschüler prüfungsreif ist. Sie melden Ihre Fahrschüler zur Prüfung an und begleiten diese bei der Prüfung bis zum Erhalt des Führerscheins. In kaum einem anderen Beruf können in so kurzer Zeit, so schnell messbare Erfolge herbeigeführt werden. Ihre Fahrschüler werden es Ihnen ewig danken, wenn Sie Ihnen dabei helfen, den Führerschein zu erlangen.

Der richtige Umgang mit Menschen

Der Umgang mit Menschen jeglicher Couleur, erfordert Einfühlungsvermögen und Agilität – vor allem im Kopf.Darüber hinaus bedarf es, neben einer guten pädagogischen Ausbildung, einiges an Kreativität und Freundlichkeit. Als Fahrlehrer haben Sie die Möglichkeit, Ihre Schüler nachhaltig in ihrem Fahrverhalten zu beeinflussen und somit zu einem sichereren Straßenverkehr beizutragen. Im Fahrlehrerberuf sind Teilzeitarbeit und eine verantwortungsvolle Position miteinander vereinbar – ein Faktor, der den Beruf besonders familienfreundlich macht. Wer Verantwortung und Flexibilität möchte, für den ist der Beruf des Fahrlehrers die perfekte Wahl.

Mit der Verkehrsfachschule Wichmann zum Fahrlehrer

Das Fahrlehrerausbildungszentrum Wichmann begleitet, Sie auf dem spannenden Weg, Fahrlehrer zu werden. Bevor Sie mit der Fahrlehrerausbildung beginnen, werden Sie ausführlich beraten, damit Sie genau wissen, was während der Ausbildung zum Fahrlehrer auf Sie zukommt und auf welche Dinge Sie insbesondere achten müssen. Wir klären mit Ihnen, ob Sie die Voraussetzungen für die Teilnahme an der Ausbildung erfüllen, wie Ihr individueller Ausbildungsverlauf ist und welche Behördengänge zu erledigen sind.

Finden Sie Ihre passende Fahrlehrerklasse

Gemeinsam finden wir heraus, welche Fahrlehrerklassen für Sie am sinnvollsten und wie die dementsprechenden Ausbildungs-Inhalte sind. Aus dem festgelegten Ausbildungsplan ergibt sich für Sie, dann die individuelle Dauer Ihrer Ausbildung. Selbstverständlich erfahren Sie auch alles über die Kosten der Fahrlehrerausbildung und die verschiedenen, staatlichen Förderungsmöglichkeiten. Unser Ziel ist, dass Ihre Ausbildung reibungslos verläuft, damit Sie sich komplett auf Ihren Weg zum Fahrlehrer konzentrieren können. Freuen Sie sich auf eine interessante Zeit, in einer der professionellsten Fahrlehrerausbildungsstätten Deutschlands.

Was Du mitbringen musst

Infos und Voraussetzungen für die Fahrlehrer-Ausbildung / den Grundlehrgang Klasse BE

Die Ausbildung zum Fahrlehrer beginnt immer mit Fahrlehrerkurs Kl. BE (Pkw Fahrlehrer). Dies ist der sogenannte „Grundlehrgang“, auf dem alles Weitere aufbaut. Die Erlaubnis zur Ausbildung von Fahrschülern heißt „Fahrlehrerlaubnis“. Das dazugehörige Dokument, ist der „Fahrlehrerschein“. Wenn Sie den Fahrlehrerschein Kl. BE erworben haben, können Sie anschließend noch die Fahrlehrerscheine der Klassen A (Motorrad), CE (Lkw) und DE (Bus) erwerben. Darüber hinaus können auch Seminarerlaubnisse und die Erlaubnis zum Eröffnen einer eigenen Fahrschule erworben werden.

Die Ausbildung beginnt immer mit dem Fahrlehrerkurs Kl. BE (Pkw Fahrlehrer). Dies ist der sogenannte „Grundlehrgang“, auf dem alles Weitere aufbaut. Folgende Voraussetzungen müssen Sie erfüllen, um Fahrlehrer werden zu können:

Mindestalter 21 Jahre
Körperliche und charakterliche Eignung
Abgeschlossene Berufsausbildung oder gleichwertige Vorbildung (Abitur)
3 Jahre Besitz des Pkw-Führerscheins
Führerschein Klasse BE (dieser kann aber noch erworben werden)*
Fachliche Eignung (§ 8 FahrlG)

Wie ist der Ablauf

Die Fahrlehrerausbildung Kl. BE (Grundlehrgang) findet unter den gesetzlichen Rahmenbedingungen des Fahrlehrergesetzes statt und dauert 12 Monate (1 Jahr). Sie ist in drei Abschnitte unterteilt:

Phase 1: Einführung & Orientierung (1 Monat)

Der Einführungsmonat dient dazu den Aufbau der Fahrlehreraubildung und den organisatorischen Ablauf einer Fahrschule kennenlernen. Die erste und letzte Woche finden in der Fahrlehrerausbildungsstätte statt. Die zweite und dritte Woche des Einführungsmonats werden in einer Ausbildungsfahrschule absolviert und gewähren erste Einblicke in die theoretische und praktische Fahrschulausbildung.

Phase 2: Theoretische Ausbildung und Hospitation (7 Monate)

Diese Phase beinhaltet die schulische Ausbildung in unserer  FahrlehrerAusbildungsstätte. Bereits in diesem Ausbildungsabschnitt findet der erste Prüfungsteil, die fahrpraktische Prüfung Klasse BE, statt. Im 5. Monat wird die Ausbildung in der Fahrlehrer-Ausbildungsstätte, für eine (einwöchige) Hospitationsphase in der Ausbildungsfahrschule unterbrochen. Damit soll das bis dahin erworbene theoretische Wissen mit den Ausbildungsabläufen in der Praxis abgeglichen werden.

Phase 3: Lehrpraktikum und Reflexion (4 Monate)

Im letzten Ausbildungsabschnitt findet das 4-monatige Praktikum in der Ausbildungsfahrschule statt. Dieses Praktikum wird im zweiten Monat durch einen zweitägigen Lehrgang (Reflexionstage) in der Fahrlehrerausbildungsstätte unterbrochen. Das Lehrpraktikum endet unmittelbar vor Abschluss der Ausbildung mit einem Reflexionsseminar von einer Woche in der Fahrlehrerausbildungsstätte.

Finden Sie mit uns Ihre passende Fahrlehrerklasse!

Gemeinsam finden wir heraus, welche Fahrlehrerklassen für Sie am sinnvollsten und wie die dementsprechenden Ausbildungs-Inhalte sind. Aus dem festgelegten Ausbildungsplan ergibt sich für Sie, dann die individuelle Dauer Ihrer Ausbildung. Selbstverständlich erfahren Sie auch alles über die Kosten der Fahrlehrerausbildung und die verschiedenen, staatlichen Förderungsmöglichkeiten. 
Unser Ziel ist, dass Ihre Ausbildung reibungslos verläuft, damit Sie sich komplett auf Ihren Weg zum Fahrlehrer konzentrieren können.
Unser Standort der Fahrlehrerausbildungsstätte befindet sich direkt am Bahnhof Delmenhorst und ist nur 5min. mit dem Pkw von der Autobahn A28 / A1 entfernt.

Nächster Ausbildungsbeginn

05.09.2022

Fragen?

04221

59 26 439

2 + 11 =